Tauchreisen zu den schönsten Tauchgründen in Indonesien

Die Tauchreisen führen abwechselnd nach Raja Ampat, dem westlichen Teil Papua Neuguineas, den Gewürzinseln auf den Mollukken, Komodo, Flores, Bali, Sulawesi und anderen erstklassigen Tauchzielen. Die Grundreise hat eine Dauer von ungefähr zwei Wochen. Mit der Möglichkeit einen Vorspann in Phuket oder einen Nachspann zu einer anderen Destination dazu zu buchen.

Die Reisen beinhalten interkontinentale und innerindonesische Flüge, alle Transfers mit Booten oder Landfahrzeugen, Unterkunft, Voll- oder Halbpension, Bootsfahrten oder Unterbringung auf einem Liveaboard, geführte Tauchgänge einschließlich Nachttauchgängen und die geplanten Landausflüge. Auf Wunsch können diese Reisen auch ohne Flug von Europa gebucht werden für Leute die Fernflüge selbst buchen wollen.

Wer sich für eine diese Tauchreisen interessiert sollte folgendes wissen: Unsere Gruppen sind klein – wir mögen kein Rudeltauchen! Die Teilnehmer dieser Tauchreisen wollen schön tauchen, gemeinsam Abenteuer unter und über Wasser erleben und Spaß haben. Ob jemand ein sehr erfahrener Taucher ist oder eher Anfänger spielt keine Rolle. Die Profis können tauchen wie sie wollen. Und um die Anfänger wird sich gut gekümmert. Es gibt keinen Gruppenzwang und jeder lebt so wie er will. Aber Griesgräme und Meckerer aus Prinzip sind unerwünscht. Wenn man fast ans Ende der Welt reist kann man nicht immer auf dem buchstabengetreuen Ablauf des Programmes bestehen. Dann muss man auch bereit sein zu improvisieren. Bisher hat Klaus noch bei jedem unerwarteten Ereignis eine gute Lösung gefunden und jeden Skeptiker überzeugt.
Wer jetzt immer noch Lust hat auf eine dieser Tauchexpeditionen zu gehen kann sich gerne bei mir melden. Vorschläge, Wünsche und Fragen sind willkommen.

Ziele für unsere Tauchreisen in Indonesien

Raja Ampat – Tauchreise ins Herz des Korallendreiecks

Raja Ampat – das Tauchgebiet mit der wahrscheinlich größten Artenvielfalt unter Wasser von allen Tauchgründen der Welt. Am östlichen Ende von Indonesien liegt dieses wohl einmalige Tauchgebiet. Sowohl tauchende Großfisch Liebhaber wie auch Makro Fans kommen in diesem Taucher Paradies voll auf ihre Kosten. Die Dichte an Leben, die Artenvielfalt und die Unberührtheit dieser Gegend sind einmalig. Fast täglich werden dort neue Arten entdeckt. Die Wassertemperatur beträgt zwischen 27° und 30° Celsius.

Bei Tauchreisen der letzten Jahre in die Gegend hatten wir fast auf jedem zweiten Tauchgang Begegnungen mit den bizarren Wobbegong Haien. Auch den dort endemisch lebenden „Walking Shark“ und andere Haie bekamen wir oft zu Gesicht. Mantas so nah dass sie nicht ganz auf das Bild der Kamera passten, Schildkröten teilweise so zahm dass sie dem Fotografen ins Objektiv schwammen, gewaltige Herden von Büffelkopf Papageienfischen, Schwärme und einzelne Exemplare von großen Barrakudas, Riesenbarsche, gewaltige Wolken von Stachelmakrelen – so dicht gedrängt dass sich der Boden darunter verdunkelte ließen den Tauchern kaum Zeit um all den kleinen fotografischen Leckerbissen Aufmerksamkeit zu schenken. Auch davon gibt es in Raja Ampat mehr als genug.

 

Tauchen in Maumere auf Flores

Flores-Maumere 25° bis 30° Wassertemperatur.
Maumere im Norden der Insel Flores bietet fast unberührte Tauchgründe mit einer sehr großen Auswahl an Groß- und Schwarmfischen, seltenen Tieren, Mobulas und Mantas. Und auch die Liebhaber kleiner bizarrer Meeresbewohner finden hier viele lohnende Objekte. Es gibt sehr schönen Korallenbestand und abwechslungsreiche, teils bizarren UW-Landschaften. Wir waren in den neunziger Jahren oft nach den Gewürzinseln noch ein paar Tage in Maumere zum Tauchen. Es war dort immer super zum Tauchen. Aber wir konnten es wegen des damals einzigen und mehr als miesen Sao Wisata Resorts und der schlechten Verpflegung nie länger als ein paar Tage aushalten. Das hat sich jetzt zum Glück geändert. Unser neues Resort ist klein und gemütlich und liegt direkt am unberührten Strand. Und die Verpflegung ist auch in Ordnung.

 

Tauchreise nach Komodo der Heimat der Riesenwarane

Die Tauchgebiete des Komodo Nationalparks kann man in zwei Zonen unterteilen. Der Nordteil mit Sichtweiten zwischen 20 und 40 Metern und Temperaturen zwischen 27° bis 30° Celsius. Und dem südlichen Teil mit Sichtweiten zwischen 10 und 25 Metern und Wassertemperaturen zwischen 23° und 27° Celsius. Der Norden von Komodo bietet Unterwasserberge die aus großen Tiefen mitten im Nirgendwo bis zur Oberfläche reichen. Flach abfallende Korallenriffe die in glühenden Farben leuchten. Steilwände und strömungsreiche Engpässe. Hier begegnet man allen Arten von Großfisch, riesigen Schwärmen von Makrelen, Schnappern, Süßlippen, Barschen, Napoleons, Schildkröten und und all den bunten Korallenfischen die man sich nur vorstellen kann. Um nur ein paar der besten Tauchspots des Nordens aufzuzählen – die Liste ist nur ein kleiner Teil der Tauchgründe Batu Bolong, Cristall Rock und Castle Rock, Manta Point, Aquarium, Gililawa Darat

Der Süden Komodos mit kälterem und nicht so klarem Wasser hat seine speziellen Reize. Die Dichte an maritimem Leben ist kaum noch zu übertreffen. Der Bewuchs mit Hart- und Weichkorallen ist überwältigend. Großfisch und Schwärme aller Arten versuchen die Aufmerksamkeit des Tauchers auf sich zu lenken. Aber die Menge und Vielfalt an niederen Tieren, Nacktschnecken, Krabben und Garneelen, Tintenfischen, Krötenfischen und vielem mehr ziehen immer wieder das Auge des Betrachters zum Boden. Hier ein paar der nesten Tauchplätze im Süden: Cannibal Rock – der absolute Irrsinn!, Torpedo, 3 Sisters, Yellow Wall, Manta Alley.

Banda Archipel – tauchen auf den Mollukken

Wassertemperatur 27° bis 29°, in seltenen fällen auch kälter.Der Reichtum der holländischen Weltmacht beruhte im Mittelalter zum Großteil auf den Erträgen dieses Archipels. Nur dort wuchsen die Muskatnüsse die in der Vergangenheit mit Gold aufgewogen wurden. Nachdem das Gewürzmonopol gebrochen war versanken die Banda Inseln in Vergessenheit und Armut. Die Einwohner leben heute unter sehr einfachen Verhältnissen. Sie sind liebenswerte Menschen, gastfreundlich und bei ihnen ticken die Uhren noch anders als in der hektischen westlichen Welt. Jeder Quadratmeter der Inseln, vor allem auf der Hauptinsel Banda Naira, atmet Geschichte. Man kann dort die alten Befestigungsanlagen der Kolonialmächte und die Verarbeitungsanlagen der Gewürze besichtigen und auf Wunsch auch den Vulkan Gunung Api besteigen.

Zum Tauchen fahren wir täglich zu unterschiedlichen Zielen. Diese wechseln von aus der Tiefe aufsteigenden Felstürmen über Steilwände, Hänge, Höhlen zu flachen Sandböden mit riesigen Korallenblöcken. Gigantische Gorgonen ragen aus den Felswänden. Und Weichkorallen blühen in allen Farbtönen. Schwärme und Großfisch sind ebenso vorhanden wie die üblichen Bewohner der Korallenriffe. Die Mittagspausen verbringen wir an gemütlichen Stränden mit Siesta oder Inselerkundungen. Oder bei nahen Zielen in der Hotelanlage. Diese Reise kann mit drei Tagen Ambon Nachspann gebucht werden. Ambon ist hauptsächlich etwas für sogenannte „Muck Diver“. Taucher die nach seltenen Tieren suchen und dafür dunklen Kies- oder Sandboden mit wenig Korallen in Kauf nehmen. Dafür werden sie belohnt mit bizarre3n Bewohnern des Meeres die man sonst nur alle Jubeljahre zu Gesicht bekommt, wenn überhaupt.

Bali – Kultur und sehr abwechslunsreiches Tauchen

Bali – Wassertemperatur 27 – 29°, selten mal auch kälter. Über die Schönheit der balinesischen Landschaft und die Kultur dieser wunderbaren Insel braucht man wohl nicht viel schreiben. Die kennt fast jeder. Aber Bali bieter auch Tauchgründe vom Feinsten welche auch weitgereiste Taucher begeistern.. Im Nordosten Balis liegt die Ortschaft Ahmed. Nahe den meisten der sehr sehenswerten Tauchplätze Balis. Die Landschaft Ahmeds über Wasser ist bezaubernd. Und die Tauchplätze sind teils direkt vom Strand aus, mit dem Auto oder mit kleinen Auslegerbooten in kurzer Zeit erreichbar. Das taucherische Angebot reicht von Wracks, darunter das Weltklasse Wrack von Tulamben, über Steilwände, Hänge und flache Korallenlandschaften mit Haien, Barakudas, Napoleons, großen Rochen, Muränen aller Arten, Fischschwärmen über Critterplätze mit seltenen Tieren bis zu den winzigen Pygmäen Seepferdchen.

Wir wohnen in einer gemütlichen, kleinen Bungalowanlage im balinesischen Stil. Zu Mittag essen wir in der Tauchbasis oder am Tauchplatz. Und am Abend haben wir eine große Auswahl an einheimischen Restaurants in unmittelbarer Reichweite.

Wir arbeiten daran!

Im Moment wird an den Indonesien Tauchreisen für das Frühjahr 2019 gearbeitet. Bis Mitte/Ende Juni sollten die Reisen organisiert sein und hier zur Information eingestellt sein. Wünsche betreffs Tauchziel oder Terminen können gerne vorher angemeldet werden und fließen dann in die Planung mit ein. Falls Interesse besteht an einer kleinen Gruppe im September nach Bali und oder Flores dann bitte baldmöglichst melden.